Meine Me-Time

Auszeit vom Mama-Alltag


Kennst du die Sehnsucht nach dem Alleinsein? – Der Tag ist voll. Alle Familienmitglieder sind Zuhause und du denkst dir, wie schön es wäre, wenn du jetzt Zeit nur für dich hättest. Einfach in der Sonne sitzen und Fünfe gerade sein lassen. Nichts tun, nichts müssen und nicht verfügbar sein? Hand auf’s Herz, niemand ist gerne allein. Wir sehnen uns nach der Nähe zu anderen Menschen, nach Austausch und dem Gefühl von Verbundenheit. Doch manchmal möchten wir auch mal alleine sein. Ich meine damit nicht das Gefühl von Einsamkeit, denn hier sind wir im Mangel und sehnen uns nach Anderen. Ich meine die Form von Ich-Zeit, die jeder von uns braucht, um sich aufzuladen und dadurch wieder gestärkt für andere dasein zu können.

Me-Time ist Regeneration-Zeit


Du kennst es sicherlich aus deinem Familienleben: Mama macht das schon und ist für alle da. Ein paar Tage später aber wunderst du dich, dass du so schlapp bist. Die Fähigkeit, zu sich zu kommen und auf die eigenen Bedürfnisse zu hören ist lebensnotwendig. Ohne Ich-Zeiten werden wir im Laufe der Zeit immer leerer und ‚verkümmern‘.

Warum ist das so?


Viele Studien konnten nachweisen, dass wir nur in den Alleinzeiten in den wirklichen Kontakt mit uns selbst treten können. Erst in der Ich-Zeit haben wir die Chance zur Innenschau und werden nicht durch äußere Faktoren abgelegt. Doch ohne diese Auszeiten verkümmert unser kreativer Ausdruck und unsere Persönlichkeit verblasst. Wir werden mehr zu einer Hülle unseres Selbst. Spannend in diesem Zusammenhang ist, dass sich unsere Beziehungen mit anderen besser entwickeln, wenn wir uns selbst für einige Zeit zurückziehen und gut für uns sorgen. Denn dann reagieren wir nicht mehr aus unserem Mangel heraus und versuchen es anderen recht zu machen, damit sie uns mögen. Wir agieren dann aus unserer Mitte und sind uns unseres Selbst bewusst.

Entspannung oder Irritation


Diesen Unterschied spüren auch unsere Kinder. Sind wir als Mütter ausgeglichen und zufrieden mit uns selbst, fällt es unseren Kindern ganz leicht, frei zu spielen und die Welt zu entdecken. Sind wir selbst im Mangel, so nehmen unsere Kinder dies auch wahr. – Sie sind dann iritiert und wollen, dass es uns als Bezugspersonen besser geht. Die Irritation kann sich durch unterschiedliche Signale ausdrücken – mehr Nähe, höhere Gereiztheit, Grenzen testen und vieles mehr. Kommen dir einige Signale bekannt vor? Daher ist es so wichtig. Das wir uns im Alltag immer wieder Inseln schaffen, um in den Kontakt mit uns selbst zu treten.

Wir sind Beziehungswesen


Wir brauchen Nähe, um glücklich zu sein und um uns zu entwickeln. Soziale Bindungen geben uns Halt und tragen uns durch herausfordernde Lebenssituationen. Wir werden von unserem sozialem Netz gehalten. Fehlen diese Bindungen, so fühlen wir uns einsam.

Hier gilt: Bleib im Kontakt mit dir selbst

Denn auch das Alleinsein ist ein wichtiges und lebensnotwendiges Bedürfnis, um uns selbst zu regenerieren. Erst wenn Körper und Geist zur Ruhe kommen, ist wirkliche Erholung möglich. Sich selbst Entspannung zu gönnen, bedeutet nicht, unsozial zu sein und nur noch egoistisch seine Interessen zu vertreten. Es bedeutet, Inseln im Alltag zu schaffen, die uns ermöglichen, wieder kraftvoll auf die Herausforderungen des Alltags zu reagieren. Nur wenn ich mir diese Auszeiten schenke, kann ich mich selbst regulieren und Erkenntnisse finden, die mich in meinem Leben weiterbringen.

Wie schaffe ich es, ‚Me-Time‘ in meinen Alltag zu integrieren?


Vielleicht denkst du dir gerade, ja ja, ich habe schon soviel dazu gelesen und kenne jede Strategie. Doch die Wahrheit ist, dass wir es in den seltensten Fällen schaffen, unsere Gewohnheiten wirklich zu ändern. Viel zu oft bleibt es ein Vorhaben. – Ab jetzt nehme ich mir mehr Zeit für mich und dann ist der Alltag wieder da und wir räumen doch erst noch die Küche auf, bevor wir etwas für uns tun. Die Wege zu mehr Ich-Zeit sind vielfältig und im Alltag mit Kindern nicht immer planbar. Daher habe ich hier eine schöne Möglichkeit, wie du in Zukunft immer die passende Strategie finden kannst. Du brauchst dazu 30 Minuten Zeit, in der du nicht gestört wirst, ein Blatt Papier und einen Stift. Notiere dir nun alle Ideen für kurze Ich-Zeiten bis 5 Minuten, dann bis 10 Minuten, bis 15 Minuten usw. – So hast du immer einen Plan in der Tasche, auf den du zurückgreifen kann, wenn sich die nächste Gelegenheit für eine ‚Me-Time‘ ergibt. Hier findest du auch eine Vorlage, die du direkt online ausfüllen und ausdrucken kannst.

Und falls du mal mehr Zeit haben solltest, ist ein Saunatag oder ein Wochenende im Kloster nur für dich auch eine wirklich tolle Idee 😉

Ideen für die ‚Me-Time‘


Du wirst den Unterschied merken, wenn du dir immer wieder kleine Inseln im Alltag schaffst und vielleicht einmal bewusst den Fernseher abends auslässt und dafür eine Meditation hörst. Auch ein Spaziergang oder ‚5 Minuten die Sonne im Gesicht genießen‘ können wahre Wunder bewirken. Ebenso kann ein entspannendes Bad oder Journaling eine gute Möglichkeit sein, um Zeit mit dir zu verbringen. Vielleicht fühlt sich der Gedanke, etwas nur für dich zu tun, aktuell noch seltsam an, da du dich ausnahmsweise nicht mit den Kindern, sondern nur mit dir beschäftigst, doch schon ganz bald wirst du den Unterschied spüren und die positiven Effekte definitiv lieben. Wünschst du dir mehr Gelassenheit in deinem Leben, dann starte noch heute mit deinem kostenlosen Training. Darin begleite ich dich 10 Tage mit Übungen und Audiofiles.

Es ist immer eine Frage der Entscheidung. Wann beginnst du?

JETZT STARTEN

Du wünschst dir einen individuellen Austausch? Dann ist vielleicht auch mein 1:1 Coaching genau das Richtige für dich. Schreibe mir gerne eine Nachricht und dann schauen wir gemeinsam, wie ich dich unterstützen kann.

Du wünschst dir mehr Gelassenheit und Entspannung in deinem Alltag? Doch mit Job und Familie bleibst du immer wieder auf der Strecke? – Ich helfe dir dabei, dass es gelingt. Ich bin Julia Olfen und unterstütze seit 25 Jahren Menschen mit Bewegung und Entspannung. Als Coach und Trainer unterstütze ich dich in deinem Mama-Alltag mit praktischen Tipps und Anregungen, so dass du wieder zu dir sagen kannst:

„Ich bin zufrieden und glücklich.“

Willkommen in der Welt von MindfulMom

Hey,
ich bin Julia,

Coach für positive Psychologie, Sportökonomin und Patchwork Mama. Ich weiß, wie schwer es sich anfühlen kann, wenn man keine Zeit für sich findet. In meinen Blogartikeln zeige ich dir einfach Möglichkeiten, wie auch du wieder mehr Gelassenheit in deinen Mama-Alltag bringen kannst. – Und falls du Anregungen für deine Kids suchst, wirst du hier auch fündig.
Du willst mehr über mich erfahren?

Lerne mich kennen

Das könnte dich auch interessieren

#MindfulMom

Du wünschst dir Austausch mit anderen Müttern, die sich genauso fühlen wie du? – Komm’ in unsere #MindfulMom Facebook-Community.

Hier finden auch die regelmäßigen live Sessions zur Entspannung statt.

#MindfulMom

10 Tage, 10 Impulse

Stell dir vor du könntest jetzt sofort gelassener sein. Klingt das verlockend?

Meld‘ dich für das kostenlose 10-Tage-Gelassenheitstraining an.

Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren

0 Kommentare